Heute ist von 8.30 Uhr bis am nächsten Morgen um 6.30 Uhr Anbetung im Kloster. Während 22 Stunden ist Gelegenheit, mit Gott Kontakt aufzunehmen, ihm Sorgen und Freuden anzuvertrauen. Kommt und schaut!

In der Taufe nimmt Gott jede und jeden als sein Kind an. Und stösst damit für uns die Tür zur Ewigkeit einen spaltbreit auf. Durch diesen Spalt fällt ein Licht – zum Trost, zur Ermutigung und zur Orientierung in dunklen Zeiten.

 

Bei uns heisset die gelbe Blume an Gewässern, Bachbumbele. Diese blüht nun schon am Klosterbach, erfreut die vielen Spaziergänger und bringt etwas Frühlingsahnen.

 

Der adelige Name dieses Wintersturmes macht ihm keine Ehre. Mit bis zu 200  kmh fegt er über unsere Dächer und hinterlässt eine Menge von zerbrochenen Ziegeln und Ästen.
Bereits am nächsten Morgen behebt eine Reparaturfirma mit einer grossen Hebebühne die Schäden an den Dächern des Klosters und der Ställe.

Gerne folgen wir Schwestern der Einladung der Bewohner der Alterswohnungen zu einer frohen Begegnung am ersten Tag des neuen Jahres. Auch der Stiftungsrat ist dabei. Sogar das kleine Hündchen Vito von einer Bewohnerin freut sich am Besuch so vieler Gäste.